Wenn eine Füllung nicht mehr ausreicht, wenn ein oder sogar mehrere Zähne nicht mehr zu retten sind, muss Zahnersatz her. Hierzu gehören z.B. Teilkronen, Kronen, Brücken, Teil- und Vollprothesen. Gerne werden wir Sie über die notwendige Behandlung ausführlich informieren und mit Ihnen die verschiedenen Ausführungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der jeweils anfallenden Kosten besprechen.
Beim Zahnersatz unterscheidet man zwischen folgenden Ausführungsmöglichkeiten:

ZahnabdruckRegelversorgung
entspricht der zahnärtzlichen Vertragsleistung (z.B. teilverblendete Kronen/Brücken im Oberkiefer bis zum Zahn 5, im Unterkiefer bis zum Zahn 4, unverblendete Kronen im Backenzahnbereich), keine privaten Mehrkosten für den Versicherten.
Gleichartige Versorgung
(z.B. vollverblendete Kronen/Brücken), Leistungen werden nach dem vertragszahnärtzlichen (BEMA) und dem privatzahnärtzlichen (GOZ) Leistungskatalog berechnet.
Andersartige Versorgung
(z.B. implantatgetragener Zahn oder festsitzender Zahnersatz anstatt einer herausnehmbaren Prothesenversorgung). Leistungen werden überwiegend nach dem privaten Leistungskatalog (GOZ) berechnet.
Haben Sie sich für eine Zahnersatzversorgung entschieden, erstellen wir Ihnen einen Kostenvoranschlag, den sog. Heil- und Kostenplan (HKP). Dieser muss nun vor der Behandlung zusammen mit Ihrem Bonusheft bei Ihrer Krankenkasse, zur Genehmigung und Festsetzung des Festzuschusses eingereicht werden.

BonusanspruchZahnabdruck
Die Festzuschüsse erhöhen sich, wenn Sie die Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt regelmäßig wahrgenommen haben. Auch Träger von Totalprothesen müssen regelmäßig den Zahnarzt aufsuchen. So kann eine Erkrankung der Mundschleimhaut frühzeitig erkannt und die Funktion der Prothese überprüft werden.

Können Sie in den letzten fünf Jahren vor Beginn der Behandlung regelmäßige Untersuchungen nachweisen, erhöht sich der einfache Festzuschuss um 20 Prozent. Bei Nachweis regelmäßiger Untersuchungen in den letzten zehn Kalenderjahren erhöht sich der einfache Festzuschuss um insgesamt 30 Prozent. Das laufende Jahr, in dem die Behandlung stattfindet, bleibt außer Betracht!